Projekt
Burghausen

REGIOINVEST INN-SALZACH GMBH

Standortplanung für den Neubau eines kombinierten Güterverkehr-Terminals (KV-Terminal)

Zur langfristigen Entwicklung des Industriestandorts Burghausen besitzt eine leistungsfähige, umweltfreundliche Verkehrsinfrastruktur eine herausragende Bedeutung. Um den Logistikstandard zu verbessern, trieb die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Burghausen seit dem Jahr 2005 die Errichtung eines öffentlichen Güterverkehr-Terminals für den kombinierten Verkehr, kurz KV-Terminal, voran. Realisiert wurde dieses Vorhaben schließlich durch ein regionales Investoren-Konsortium. Ende Oktober 2014 hat das KV-Terminal nach zweijähriger Bauzeit den Betrieb aufgenommen.

Der Neubau des KV-Terminals und dessen weitere Entwicklung basieren auf einem von uns erstellten Standortkonzept und langfristigem Masterplan. Um die hohen Umweltschutzauflagen zu erfüllen, hat unser Statikbüro HSB INGENIEURE GmbH zudem eine ca. 630 mal 23 Meter große, flüssigkeitsdichte und hochbelastbare Bodenplatte geplant – die größte ihrer Art in Europa.

Das Terminal für den kombinierten Güterverkehr (KV-Terminal) ist ein wichtiger Standortfaktor für die Optimierung des Logistikstandards und der Infrastruktur des wachsenden Industriestandorts Burghausen. Der Neubau (Gesamt-Investitionssumme ca. 30 Mio. Euro) und die künftige Entwicklung des KV-Terminals basieren auf einem von uns erstellten Standort- und Masterplan. 

In der aktuellen Ausbaustufe bietet das KV-Terminal eine Kapazität von 48.000 Hübe/Jahr und Platz für 1.200 20-Fuß-Container. Eine zweite Ausbaustufe sieht 80.000 Hübe pro Jahr und zwei Portalkräne vor.

Die Anlage ist komplett versiegelt und erfüllt höchste Umweltstandards. Die Tragwerksplanung der ca. 630 mal 23 Meter großen, hochbelastbaren und flüssigkeitsdichten Bodenplatte übernahm unser Statikbüro HSB INGENIEURE GmbH.

Auftraggeber

Die RegioInvest Inn-Salzach GmbH ist ein regionales Investoren-Konsortium, bestehend aus der Stadt Burghausen, dem Landkreis Altötting, der VR – meine Raiffeisenbank eG Altötting-Mühldorf, der Wacker Chemie AG und der Borealis Polymere GmbH. Ziel des Ende 2011 gegründeten Konsortiums sind der Bau und die Verpachtung des Güterverkehrszentrums für den kombinierten Verkehr am Standort Burghausen.

Unsere Leistungen

  • Standortplanung, Masterplanung
  • Tragwerksplanung
Dipl.-Ing. (FH) Markus Speckbacher

Dipl.-Ing. (FH) Markus Speckbacher
Tragwerksplanung

+49 (0)8677 91 7555-0
speckbacher@hsb-ingenieure.de

Ähnliche Projekte